Spring 2017

Text by Sarah Oberrauch

This text in English

This text in German

No-one knows what a body can do?

The doctrine of affects by Baruch de Spinoza (1632–1677) follows a widespread trend in philosophical rationalism of the 17th Century: passion, feelings and moods – briefly, affects – were naturalised and stripped of their moral implications. For Spinoza, nature and its laws were ubiquitous, resulting in his aim to “consider human actions and desires in exactly the same manner in which lines, planes or bodies are considered.” 

The question “No-one knows what a body can do?” originates from Spinoza’s main body of work Ethics. Its importance lies in its ability to broaden perspectives of bodily foundation and mental activity. In this sense, Spinoza turned his back on Descarte’s thinking and attempted to abolish the duality of mind and body. Spinoza assumed that “the body exceeds our knowledge of it” and that “we do not yet know what the body is capable of”. The question surfaces whether it is the body which determines our actions; before we act as subjects, it is the body which acts through us. This assumption calls for a “material thinking” which encompasses hidden, contingent actions of the body. 

The body endures perpetual negation by the subject, which is itself generated through repeated, performative acts of speech. Due to its implementation through perpetual repetition, its constituting process can never be completed, leading to the possibility of shifts or lapses in meaning. The subject’s attempts to replace the body make it appear as the “origin of agency”. However, the idea of the body as a vacant shell, a tabula rasa into which discourse writes itself forgets that the materiality of the body is not merely a mould, but its very precondition, moving in a prediscursive reality evading semantic comprehension. Affects can thus never be understood solely through language, but only through a grammar of the body. 

The exhibition examines the notion of interpolation in its various senses of application and usage. In literature, interpolation describes the insertion of words, phrases or paragraphs in a reproduced text, altering the original version. Philosophical text analysis attempts to distinguish such interpolations from the templates. Can this method be applied to the operative constitution process of the subject? Is there such a thing as bodily materiality unaffected by semantic order? Or can interpolation, perhaps, be clarifying in understanding the reciprocal relation between material and linguistic performativity? 

The two-part video-installation “rn nw prt m hrw. My name is not to say my name” by Susan Kooi and Lukas Hoffmann addresses the idea of transformation by introducing the ancient Egyptians’ Book of the Dead, a loose collection of magic spells and liturgical instructions meant as a guide through the realm of the dead. This reincarnation, however, is not reduced to life after death, but also alludes to specific passages of the book suggesting magic spells for transforming the dead into different beings, with the ability to travel back to the realm of the living by day. By uttering the words of the spells, the ontological substance of the signified is transferred to the word. Most chapters of the Book of the Dead begin with the word “ro”, meaning mouth, speech, chapter or spell. This realm of meanings offers insight into the ancient Egyptian belief in the magic powers of words.

Samet Yilamz (formerly known as k.i.Beyoncé) consists of the members S. Kooi, L. Hoffmann, L. Meijers, E. Baggen and N. Oosterveen. They started out in an artspace consisting in a flooded basement in Amsterdam. In the meantime, after dismissing their previous name, they have undergone a radical image change. Regardless of the name, they see themselves as “a group that developed a way of being in the art world”. In their work “The Crusade”, the members, including our residency artists, are woven into a carpet showing them in their preferred love pose. 

The visual essay “The New Infinity: A State of Being or Becoming” by Eugenia Lapteva and Erik Gustafsson deals with the both psychoanalytical and philosophical examinations of human relationships during a time when our existence reaches far beyond our bodily world of experience into the realm of social networks and online portals. For the video-essay, a succession of still and moving images, collected from personal archives, was formed in response to a written theoretical piece. Text and visual background enter into dialogue with each other, intersect and collide.

Arnaud Lajeunie works in fashion photography as well as being co-editor and photo-editor of the alternative erotic magazine L’imparfaite. Constantly confronted with conventional expectations regarding the idealisation and eroticisation of the body in this context, Arnaud Lajeunie answers by drawing attention to the unexpectedly beautiful or the bizarre. By offering forms of representation that go beyond the normative, the bodies are given back their spaces of movement and expression. The use of lighting and colour pigments allow for them to merge with their surroundings. 

“Not the word after practice but the word as practice, not theory before practice but theory as practice.” Jonathan Lahey Dronsfield considers theory to be artistic practice. What art says and what can be said about art is what constitutes his research. “Reading out loud Spinoza” is an ongoing project. During the performative lecture, Spinoza’s Ethik is read aloud over the course of twenty-four hours, taking the transcription of the previous performance as its starting point, including its repetitions, mistakes and comments. Each participant is invited to read aloud and thus become part of the bodily effect influencing the text. These arduous performances aim to transform text into practice and thus adequately appreciate the quote “no-one knows what a body can do” by Spinoza.

Michell VVolta sings in different languages and tells many stories. She is a resonating body, a collective, an idea. She draws on citations, reverses meanings and bears on the affective empathy incited by songs of battle, questioning notions of authorship and authenticity. During her latest performance “Aber jetzt…denn Lieder bewirken viel” in Munich, she sang of the shortcomings of capitalist societies. MichellVVolta was specially invited to perform at the exhibition opening. For this occasion, she will bring new songs to delight our audience – this much may be said. 

Two contradicting forces recur in Christian Fogarolli’s works: the will to destroy as well as a striving for restoration. Archives and practices of reconstructing the past play an important role in his work, as do themes of loss and regeneration of physical bodies as well as identities. Shifting the question from “what can a body do?” to “what can a disabled body do?” extends our knowledge of agency as well as our realms of experience. 

Masatoshi Noguchi investigates the gap between experience and mediation. In his contribution for the catalogue he compares the artistic practice of Hamish Fulton to that of On Kawara. Both artists use the aesthetic of reduction as a means of representation in order to reinforce the singularity of individual experience. The information visible in the artworks is largely limited to times and dates, their form pointing to the pure existence of experience, becoming objects of experience.

In collaboration with SaltoTalk, the artist residency invites to an evening walk during which the South Tyrolean artist Stefano Bernardi will make the woods of the Gleifwald resound. In his installations, he develops unusual instruments with which he performs his own compositions. 

No-one knows what a body can do?

Die Affektenlehre von Baruch de Spinoza (1632–1677) folgt einem umfassenden Trend, den man im philosophischen Rationalismus des 17. Jahrhunderts beobachten kann: Leidenschaften, Gefühle und Stimmungen – kurz:  Affekte – werden naturalisiert und entmoralisiert. Die Natur und ihre Gesetzte sind für ihn allgegenwärtig, demzufolge will er „die menschlichen Handlungen und Begierden ebenso behandeln, als ob von Linien, Ebenen oder Körpern die Rede wäre.”

Die Frage „No-one knows what a body can do?” geht ursprünglich auf Spinozas Hauptwerk Ethik zurück. Sie ist für ihn zentral, weil sie ihren Blick auf die körperliche Fundierung geistiger Tätigkeiten richtet. In dieser Hinsicht kehrt er dem Denken Descartes den Rücken und versucht, die Dualität von Geist und Körper aufzuheben. Spinoza geht davon aus, dass „der Körper die Erkenntnis übersteigt, die man von ihm hat bzw. davon, dass wir noch gar nicht „wissen was der Körper alles vermag.” Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, inwieweit der Körper unser Handeln bestimmt. Noch bevor wir selbst als Subjekte handeln, ist es unser Körper, der durch uns hindurch handelt. Diese Annahme fordert ein „Denken des Materiellen”, das auch das verborgene, kontingente Handeln des Körpers mit einschließt. 

Der Körper unterliegt einer permanenten Verneinung durch das Subjekt. Dieses wird erst durch wiederholte, performative Sprechakte der Anrufung hervorgebracht. Indem sich der Prozess der Konstituierung jedoch nie vollständig, sondern immer in der Wiederholung vollzieht, besteht die Möglichkeit einer Bedeutungsverschiebung oder -verfehlung. Sein Versuch, den Platz des Körpers einzunehmen, lässt das Subjekt als Ursprung jeglichen Handelns erscheinen. Aber die Vorstellung des Körpers als eine leere Hülle, als tabula rasa, in der sich ein Diskurs einschreibt, vergisst, dass die Materialität des Körpers nicht nur Form, sondern Voraussetzung dafür ist und sich auch außerhalb einer vordiskursiven Realität bewegt, die sich begrifflicher Fassung entzieht. Affekte lassen sich somit nicht alleine durch Sprache realisieren, sondern erst mit Hilfe einer Grammatik des Körpers. 
In der Ausstellung soll der Begriff der Interpolation, was soviel wie „auffrischen”, „umgestalten” oder „verfälschen” heißt, in seinen unterschiedlichen Anwendungen untersucht werden.

Beispielsweise bezeichnet er in der Literatur die in der Weitergabe eines Textes entstandene fremde Einfügungen durch Wörter, Sätze oder Abschnitte, die nicht zum originalen Textbestand gehören. In der philosophischen Textkritik wird versucht, solche Interpolationen von den ursprünglichen Vorlagen zu unterscheiden. Kann diese Methode auf die Konstituierung des Selbst übertragen werden? Inwieweit sind Vorgänge der Interpolation für die Subjektwerdung konstitutiv? Ist die Idee der Interpolation aufschlussreich für das Spannungsfeld zwischen Subjektformen einerseits und körperlicher Handlungsfähigkeit andererseits? Gibt es eine von der symbolischen Ordnung unberührte körperliche Materialität? Oder ist Interpolation im Bezug auf die Stabilität des Selbst nicht vielmehr als wechselseitiges Verhältnis zwischen materieller und sprachlicher Performanz zu verstehen?

In der zweiteiligen Videoinstallation „rn nw prt m hrw. My name is not to say my name” thematisieren Susan Kooi und Lukas Hoffmann die Idee der Transformation. Ausgehend vom Totenbuch der alten Ägypter beziehen sie sich auf die lose Sammlung von Beschwörungsformeln und liturgischen Anweisungen, welche auf der Reise durchs Totenreich behilflich sein sollten. Dabei beschränkt sich diese Reinkarnation nicht ausschließlich auf das Leben nach dem Tod. In einem bestimmten Abschnitt des Buches werden Beschwörungsformeln vorgeschlagen, welche den Verstorbenen befähigen sollten, sich in ein andersartiges Wesen zu verwandeln, um tagsüber ins Reich der Lebenden zurückzukehren. Durch das Aussprechen dieser Passagen geht der ontologische Gehalt der bezeichneten Sache auf das Wort über. Die meisten Abschnitte des Totenbuches fangen mit dem Wort „ro” an, was Mund, Rede, Kapitel oder auch Zauberspruch bedeuten kann. Diese Bedeutungsbestimmung lässt den Glauben der alten Ägypter an die magische Kraft der Wörter erahnen. 

Samet Yilamz (formerly known as k.i.Beyoncé) besteht aus den Mitgliedern Susan Kooi, Lukas Hoffmann, Lot Meijers, Elke Baggen und Nikki Oosterveen. Gestartet haben sie als Artspace in einem überfluteten Keller in Amsterdam. Von ihrem vorherigen Namen k.i.Beyoncé haben sie sich in der Zwischenzeit verabschiedet und unterziehen ihrem Image einen radikalen Umbruch, daher auch der Namenswechsel. Ob unter neuem oder altem Namen verstehen sie sich als „eine Gruppe, welche einen Weg entwickelt hat, in der Kunstwelt zu existieren.” In ihrer Arbeit „The Crusade” (Der Kreuzzug) sind alle Mitglieder, einschließlich unserer Residency-KünstlerInnen Lukas und Susan, auf jeweils einem Teppich in der bevorzugten Liebespose mit ihren jeweiligen Partnern zu einem Teppich verwoben.

Der visuelle Essay „The New Infinity: A State of Being or Becoming” von Eugenia Lapteva  und Erik Gustafsson erkundet die psychoanalytischen und philosophischen Untersuchungen menschlicher Beziehungen einer Zeit, in der sich unsere Existenz weit über die körperliche Erlebniswelt hinaus in sozialen Netzwerken und Online-Portalen erstreckt. Bei jeder kleinsten digitalen Reproduktion unserer selbst entsteht eine Interferenz von Realem und Fiktivem. Wir spalten uns auf in fragmentarische Multiplen und verfallen dem Irrglauben, auf omnipotente Art und Weise jedes Geschehnis hervorrufen oder beeinflussen zu können. Im Video-essay tritt eine Abfolge von unbewegten und bewegten Bildern aus persönlichen Archiven als Antwort auf einen theoretischen Text in einen Dialog, worin Text und visueller Hintergrund überkreuzen sich und stoßen aneinander. 

Arnaud Lajeunie arbeitet meist im Rahmen der Modefotografie, zusätzlich ist er Mitbegründer und Foto-Redakteur des alternativen Erotik-Magazins L‘imparafaite. Der Kontext, in dem er sich bewegt, sieht sich in ständiger Konfrontation mit herkömmlichen Erwartungen der Idealisierung und Erotisierung des Körpers, auf die er auf vielfältige Weise antwortet und den Blick auf das unerwartet Schöne und Bizarre lenkt. Durch seine über das Normative hinausgehende Darstellungsmethode wird den abgelichteten Körpern ein Bewegungs- und Ausdrucksraum zurückgegeben. Lichtspiele sowie der oft anzutreffende exzentrische Einsatz von Pigmenten lassen die Körper mit ihrer Umwelt verschmelzen. 
 „Not the word after practice but the word as practice, not theory before practice but theory as practice.” Jonathan Lahey Dronsfield versteht Theorie als künstlerische Praxis. Seine Forschung gilt dem, was Kunst sagt und was über Kunst gesagt werden kann. „Reading out loud Spinoza” ist ein laufendes, performatives Projekt. Über einen Zeitraum von 24 Stunden wird Spinozas Ethik laut vorgelesen. Als Grundlage der Lesung dient die transkribierte Fassung der letzten Performance, mitsamt ihrer Wiederholungen, Versprecher und Kommentare. Jeder der Teilnehmer ist dazu eingeladen, selbst vorzulesen und damit Teil der körperlichen Einwirkung auf den Text zu werden. Im Zuge dieser kräftezehrenden Performance soll sich der Text in Praxis verwandeln, um dem Zitat „no-one knows what a body can do” von Spinoza Rechnung  leisten zu können. 

MichellVVolta singt in verschiedenen Sprachen und erzählt viele Geschichten. Sie ist ein Klangkörper, ein Kollektiv, eine Idee. Sie bedient sich Zitaten, verkehrt Gesagtes ins Gegenteil, spekuliert auf die Empathie hervorrufende Wirkung von Kampfliedern und stellt  damit Autorenschaft und Authentizität gleichermaßen in Frage. Bei ihrer letzten Performance in München „Aber jetzt…denn Lieder bewirken viel” sang sie im Chor über die Missstände kapitalistischer Gesellschaftsformen. Michell VVolta wurde speziell für die Eröffnung der Ausstellung eingeladen. Für diesen Abend hat sie eigens neue Lieder dabei, mit denen sie die Zuhörerschaft natürlich erfreuen wird. Nur so viel sei verraten.

In Christian Fogarollis Arbeiten kehren entgegengesetzte Kräfte immer wieder zurück: der Zerstörungswille einerseits und das Streben nach Wiederherstellung andererseits. Vor diesem Hintergrund spielen das Archiv und Rekonstruktionspraktiken von Vergangenem eine wichtige Rolle in seinen Arbeiten, die sich oft mit Verlust und Wiederherstellung des physischen Körpers, aber auch der Identität auseinandersetzten. Mit der Verschiebung der Frage „What can a body do?” zu „What can a disabled body do?” soll das Wissen um Handlungsvermögen und Erfahrungswelten auf das bis dahin Ausgeklammerte erweitert werden. Wahrnehmung und Denken sind Resultat der Konstitution des Körpers. 

Masatoshi Noguchi untersucht die unüberwindbare Kluft zwischen Erfahrung und Vermittlung. In seinem Textbeitrag zum Katalog vergleicht er die künstlerische Praxis von Hamish Fulton und On Kawara. Die reduzierte Darstellungsform beider Künstler bekräftigt die Singularität individueller Erfahrung. Dabei beschränkt sich die in den Kunstwerken preisgebende Information im Wesentlichen auf Zeit- und Ortsangaben, die in ihrer Form auf die reine Existenz der Erfahrung verweisen und sie dadurch zum Gegenstand der Erfahrung machen. 

In Zusammenarbeit mit SaltoTalk lädt die Residency zu einem abendlichen Spaziergang ein, zu dem der Südtiroler Künstler Stefano Bernardi die Hölzer des Gleifwaldes zum Ertönen bringt. In seiner audiovisuellen Installationen kreiert er ungewöhnliche Instrumente, auf denen er seine Kompositionen spielt. 


next exhibition

lanserhaus

artists & writers

  • Aslı Çavuşoğlu
    Helena Dietrich
    Janneke Raaphorst
    Masatoshi Noguchi
    Elif Erkan
    Song Ming Ang
    David Melz
    Rosalyn D'mello
    Elke van Campenhout