Stefano Bernardi

Text by Sarah Oberrauch

This text in English

This text in German

Oceanic  Feeling

Can trees speak, what do they talk about and can we understand them? A tree on its own is not a forest. The forest is a large ecosystem existing not only of trees. Many different species communicate amongst each other. 
Trees communicate through a widespread network of roots and mycelium, sending chemical and electrical messages. Scientists call this type of conduit the Wood-Wide-Web.
Since trees communicate, their behaviour can be regarded as social. Small trees who get too little sun are fed by their mother tree, in case it is close by, through a sugar solution, as they would otherwise face the danger of dying due to missing photosythesis.
In his bestseller „Das geheime Leben der Bäume“ (“The secret life of trees”), Peter Wohlleben talks about a tree trunk of a tree felled hundreds of years ago which is still alive. According to him, a possible explanation for this occurrence would be that the tree trunk stores information which might be useful for the forest in the future.
Tress are also able to bait their predators’ predators. As soon as tree identifies its predator through its saliva, it sends out attractants signalising other predators that there is food to be found. Trees are thus not only capable of communicating amongst themselves, but also between species.
Can humans hear the voices of the forest? Many speak of a connection with nature in regard to their experiences with Ayahuasca or Pilote, psychedelic effective plants.
Plants interact constantly with their ecosystem with the help of “messenger molecules”. One of the most important message molecules for flora are called amines, typically derived from amino acids.
The brain communicates with itself in a way similar to that of the plant world. Neurotransmitters regulate simple bodily functions as well as our state of consciousness. Neurotransmitters, who convey emotions, consciousness and meaning, are amines such as serotin, doamin or norepinephrin, developed from the same molecular processes as many plants’ messenger molecules. 
The most important psychoactive substance in Ayahuasca is DMT (N,N-dimethyltryptamin). It is quickly broken down in the human digestive system, but in combination with monoamine oxidase inhibitors (MAOI) found in B. Caapi vines, DMT amin can be received by the human brain. The plant molecules gain access to neurones controlling human consciousness. 
Plants with these abilities are called plant “speakers”. They communicate with humans and convey unity with nature.
With this in mind, let us head out into the Greifwald and become part of the auditorium of trees. 

In collaboration with SaltoTalk, the artist residency invites to an evening walk during which the South Tyrolean artist Stefano Bernardi will make the woods of the Gleifwald resound. In his installations, he develops unusual instruments with which he performs his own compositions.

Stefano Bernardi born in 1970 in Bolzano, Italy and lives and works in his home town. In 1996 he completed his studies at docuemntary film and new media school Zelig, at Bolzano. He is working as sound engineer and since many years creating sound installations. He develops unusual instruments with which he performs his own compositions or invites other musicians and the audience to interact. He played with the collective The Comfort Zone, pianist Francesca D‘Aste in duo UBIK and Daniela Cattivelli, since 1984 plays in the rock band ZIZ. He exhibited at Museion (Bolzano), Lungomare (Bolzano), MAXXI (Roma), Manifesta 7, Kunst Haus Meran, Haus der Kulturen der Welt (Berlin), Galleria Civica (Trento), Castel Sant’Angelo (Bressanone), Transart Festival South Tyrol, Jazzfestival Alto Adige.

Ozeanisches  Gefühl

Können Bäume sprechen, was erzählen sich die Bäume und können wir sie verstehen?
Ein Baum alleine ist noch kein Wald. Der Wald ist ein großes Ökosystem, das nicht nur aus Bäumen besteht. Viele verschiedene Spezies kommunizieren untereinander.
Bäume kommunizieren miteinander über ein weit gefächertes Wurzel- und Pilzgeflechte. Sie senden chemische und elektrische Botschaften aus. Diese Art Leitung wird unter Wissenschaftlern als Wood-Wide-Web bezeichnet.
Da Bäume kommunizieren, kann man ihnen auch ein soziales Verhalten anrechnen.  Kleine Bäume, die deshalb zu wenig Sonnenstrahlen erreichen, werden, wenn sie in der Nähe ihres Mutterbaumes stehen, gezielt von diesem mit Zuckerlösungen ernährt, da sie ansonsten Gefahr laufen, ohne notwendige Photosynthese zu sterben. 
Peter Wohlleben hat in seinem Bestseller: „Das geheime Leben der Bäume” von einem Baumstamm erzählt, der vor hunderten Jahren schon gefällt wurde, aber immer noch lebt. Laut seiner Erklärung könnte einer der möglichen Gründe für dieses Vorkommen sein, dass der Baumstamm Informationen gespeichert hält, die für den Wald einmal von Nutzen sein können. 
Neben diesen Eigenschaften können Bäume auch Fressfeinde ihrer Feinde anlocken. Sobald die Bäume den eigenen Feind über dessen Speichel identifiziert haben, senden diese gezielt Lockstoffe aus, die dessen Fressfeinden signalisieren, dass es hier ihr Futter zu finden gibt. Bäum kommunizieren sofern nicht nur unter sich, sondern auch interspezifisch. 
Können Menschen die Stimmen des Waldes hören? Viele erzählen von einer Verbundenheit mit der Natur, wenn sie von ihren Ayahuasca- oder Pilote-Erfahrung erzählen. Die Rede ist von psychedelisch wirkenden Pflanzen. 
Pflanzen interagieren konstant mir ihrem Ökosystem über sogenannte „Messenger-Moleküle“. Einige der wichtigsten Botenmoleküle im Pflanzenreich heißen Aminen und sind typischerweise von Aminosäuren abgeleitet.
Das Gehirn kommuniziert auf eine dem Pflanzenreich ähnliche Weise mit sich selbst. Neurotransmitter regeln einfache körperliche Funktionen bis hin zu unseren Bewusstseinszuständen. Die Neurotransmitter, die Emotionen, Bewusstsein und Sinnschöpfung vermitteln, sind Amine wie Serotin, Dopamin und Norepinephrin, die sich aus den gleichen molekularen Vorgängen wie viele Pflanzen-Messenger-Moleküle entwickeln. 
Die wichtigste psychoaktive Substanz in Ayahuasca ist DMT (N,N-Dimethyltryptamin). Im menschlichen Darm wird es schnell abgebaut, in Kombination mit den in B. Caapi-Reben enthaltenden Monoaminooxidase-Hemmer (MAOI) jedoch kann das DMT Amin im menschlichen Gehirn aufgenommen werden. Dadurch bekommt ein Pflanzen-molekül Zugang zu den Neuronen, die das menschliche Bewusstsein steuern. 
Pflanzen, die diese Fähigkeit besitzen, werden als Sprecher der Pflanzen bezeichnet. Sie kommunizieren mit Menschen und vermitteln ihnen Einheit mit der Natur. 
Lasst uns in diesem Sinne in den Greifwald gehen und zum Auditorium der Bäume werden.  


next exhibition

lanserhaus

artists & writers

  • Aslı Çavuşoğlu
    Helena Dietrich
    Janneke Raaphorst
    Masatoshi Noguchi
    Elif Erkan
    Song Ming Ang
    David Melz
    Rosalyn D'mello
    Elke van Campenhout